Dienstag, 13. März 2018

[Rezension] "Fayra - Das Herz der Phönixtochter" - nicht schlecht




Fayra – Das Herz der Phönixtochter (Nina Blazon)



Erschienen:

9. Oktober 2017

Seitenzahl: 464

Verlag: cbj Verlag

Hardcover: 16,99 €

ISBN: 978-3570164938

Die Autorin



Nina Blazon studierte Germanistik und Slavistik. Seit 2003 schreibt sie Kinder- und Jugendbücher in den Genres Fantasy, Historischer Roman und Krimi. Alle Infos zu den Kinder- und Jugendbüchern finden sich auf der Seite www.ninablazon.de, die Seite für die Erwachsenen-Belletristik ist www.ninablazon.com. Seit Oktober 2017 ist ihr neuestes Fantasybuch für Leser ab ca. 12 Jahren erhältlich: "Fayra - Das Herz der Phönixtochter". Diesmal geht es nicht nach Venedig wie in "Laqua", nicht nach Island wie in "Silfur" oder nach Dänemark wie in "Lillesang", sondern in ein viktorianisches Herrenhaus (englisch: "Mansion"), das inmitten eines märchenhaften, verwilderten Parks steht. Und was wäre, wenn Märchen gar keine Erfindungen wären, sondern wenn es irgendwann, irgendwo tatsächlich einmal Drachen und sprechende Wölfe, verzauberte Spiegel und Spukschlösser gegeben hätte?



Fayra – Das Herz der Phönixtochter



Anna-Fee, deren Name Programm zu sein scheint, ist mit ihren Eltern vor Kurzem in eine neue Altbauwohnung gezogen, die nicht nur hohe Decken, sondern auch einen verwunschenen Park zu haben scheint. Das alte Herrenhaus, in welchem sich die Wohnung befindet, macht Anna-Fee Angst und sie kann sich einfach nicht wohl fühlen. Als sie in einer Sturmnacht zusammen mit ihrer besten Freundin dann noch ein rätselhaftes junges Mädchen findet, scheinen Anna-Fees Albträume wahr zu werden. Das Mädchen stellt sich als Fayra vor und wurde von einem Jäger aus einer Parallelwelt in Anna-Fees Gegenwart katapultiert. Denn Fayras Geheimnis ist gut gehütet, sie hat als Tochter eines Phönixdrachen begehrte magische Kräfte. In einem Wettlauf gegen die Zeit suchen die Mädchen nach einem Feuertor, das Fayra wieder nach Hauser und somit auch in Sicherheit bringt. Doch das ist gar nicht so einfach.



Fazit



Dieses Buch ist mir vor allem durch sein interessantes Cover ins Auge gestochen. Auch die Protagonistin Anna-Fee fand ich sehr ansprechend und kam sehr gut in das Buch hinein. Das Mädchen erlebt sehr viel und fühlt sich in ihrer neuen Wohnung nicht besonders wohl. Ihre beste Freundin Nelly konnte sich ebenfalls schnell in mein Herz stehlen und als dann noch Fayra ins Spiel kam, schien die Geschichte ins Laufen zu kommen. Die Werte Freundschaft und Vertrauen stehen hier im Mittelpunkt, was man unter den Freundinnen sicher auch sehr merkt. Schade fand ich, dass das Vertrauen zu ihren Eltern Anna-Fee eher nicht gegeben war, denn sie verrät weder etwas über Fayra, noch wie wenig Lust sie auf die neue Wohnung hat. Sicher, um ihre Eltern nicht zu verletzen, allerdings können diese ihr in ihrer Traurigkeit auch nicht wirklich helfen.



Der Schreib- und Erzählstil des Romans ist locker, leicht und man kam sehr gut in die Geschichte hinein. Das gefiel mir sehr gut, denn auch nach einer Weile aus der Hand legen, konnte man einfach in die Geschichte wieder einsteigen. Allerdings entglitt mir das Buch im Lauf des Lesens irgendwie. Ich kann nicht genau sagen, woran es lag, aber ich verlor immer mehr das Interesse am Fortgang der Geschichte und begann mich durch die einzelnen Seiten zu quälen. Auf der einen Seite ging mir Fayra ein kleinwenig auf die Nerven, auf der anderen Seite schien die Geschichte nicht wirklich voran zu gehen.



Einige Kritikpunkte lassen sich auch seitens der Altersempfehlung sehen. Während ich 28 bin und mich über Düsternis freue, ist es für Mädchen ab einem Alter von 10 Jahren doch ein wenig zu düster und dunkel. Das finde ich schade.



Alles in allem ist das Buch nicht schlecht, konnte mich jedoch nicht völlig überzeugen. 



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über jeden Kommentar :) ♥