Mittwoch, 7. Februar 2018

[Rezension] "Westwand" - ich liebe Reinhold Messner




Westwand – Prinzip Abgrund (Reinhold Messner)



Erschienen: 
November 2010
Seitenzahl: 246
Verlag: Fischer Taschenbuch Verlag 
Taschenbuch: 12,95€
ISBN: 978359618654
Auch bei Amazon erhältlich
Der Autor


Reinhold Messner, geboren 1944, der berühmteste Bergsteiger, Abenteurer unserer Zeit, hat als Kletterer, Höhenbergsteiger und Grenzgänger immer wieder neue Maßstäbe gesetzt. In zahlreichen Büchern hat er Zeugnis abgelegt von seiner Suche nach Selbstverwirklichung in extremer Existenz. Er kämpft als Autor für einen ökologisch nachhaltigen Umgang mit der Natur. Er bestieg als erster Mensch alle 14 Achttausender, darunter erstmals auch der Mount Everest ohne Maske und allein.



Westwand


Für ihn ist Klettern die aufregendste Sache der Welt. Weil die extreme Form dieses Sports ein Weg zur Selbstfindung und Selbstverwirklichung ist. Reinhold Messner erinnert sich zurück an die Jahre seiner Extremkletterei, in welchen der die schwierigsten Routen gemeistert hat. Nicht nur die Alpen, auch den Nanga Parbat oder den Mount Everest zählt Messner zu seinen Bergen. Anhand des Versuchs, im Sommer 2004, die Westwand des Ortler auf der Route der Erstbesteiger zu bezwingen, berichtet er von einer Erstbegehung, die beinahe zur Katastrophe geführt hätte. Denn plötzlich gibt es kein vor und kein zurück mehr. Messner und seine Kameraden stecken fest, an einer 1000 m hohen, vertikalen Felswand. Über ihnen nichts als ein riesiger Eisüberhang. Es hilft nur die Fliucht nach oben…


Fazit 
 
Zeit seines Lebens bestieg Reinhold Messner die schwierigsten Berge, die steilsten Wände und die extremsten Routen. Gerade deshalb ist es umso spannender, dass er sich 2004 noch einmal an die Westwand des Ortler wag. Die Erinnerung an die damals beinahe gescheiterte Besteigung bezeichnet er selbst als Vermächtnis und Summe eines unglaublichen und einzigartigem Bergsteigererlebnis. 
 
Der Ortler selbst ist mit 3905m der höchste Berg Südtirols und wurde zum ersten Mal 1804 bestiegen. Über jene Westwand, die der Autor in seinem Buch beschreibt. Heute sind an dieser Wand riesige Eisabbrüche zu sehen. Doch Messner und seine beiden Mitsteiger wollen in neun Stunden durch die etwa 1000m hohe Wand steigen.


Der Schreib- und Erzählstil des Autors ist ansprechend, spannend und amüsant. Es gelingt dem Autor über alle Maßen dem Bericht die Vermittlung grundsätzlicher und teilweise auch „philosophischer“ Gedanlen zum Bergsteigen. Er zeigt auf, was einen Bergsteiger wirklich in den Berg treibt und was die wirklichen Strapazen solcher Touren sind. Der Leser ist hautnah dabei, wenn ein Extrembergsteiger wie Messner über seine Erfahrungen berichtet und dabei auch über „Leichtsinn“, „Gefahr“ und „Angst“ spricht. Vor allem der Aspekt, dass Messner am liebsten auf all die Hilfstechnik verzichtet, welche die meisten Bergsteiger dabei haben, ist ein Punkt, der dem Leser in diesem Buch besonders nahe geht. Es scheint unglaublich die Leistungen zu vollbringen, die Reinhold Messner in diesem Buch beschreibt. Dabei geht es auch um persönliche Verluste, wie der seines Bruders Günther, der bei einer Besteigung verschollen ist. Gerade solche Erfahrungen scheinen Messner noch einmal mehr voran zu treiben und zu noch extremeren Leistungen zu bringen. Doch trotz seiner Lieblingsbeschäftigung am Limit, schafft es Messner den Sinn für die Realität nicht zu verlieren und die Gefahr der Berge zu vergessen. 


Durch das Abtriften während der Besteigung des Ortlers, nimmt es dem Buch an einigen Stellen leider ein wenig an Spannung. Denn Messner durchzieht sein Buch mit immer neuen Erinnerungen an die Natur etc. 


In „Westwand – Prinzip Abgrund“ scheint Reinhold Messner tatsächlich in den Abgrund zu schauen. Allerdings gibt es für ihn immer nur die Flucht nach oben. Das Risiko am Berg ist ein wichtiges Thema in seinem Buch. Jedoch plädiert Messner für die vollständige Ausnutzung des „selbstgewählten Gefahrenraums“. Dieses Klettern am Limit ermöglicht dem einzigartigen Bergsteiger die Erfahrung, die er braucht.




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über jeden Kommentar :)