Samstag, 10. Juni 2017

[Rezension] "The Cage - Entführt" - Der erste Band konnte mich nicht überzeugen


The Cage – Entführt (Megan Shepherd)
Erschienen:
29. August 2016
Seitenzahl: 464
Verlag: Heyne Verlag
Taschenbuch: 12,99 €
ISBN: 978-3453268937
Die Autorin

Megan Shepherd ist in den Bergen von North Carolina aufgewachsen. Die meiste Zeit verbrachte sie bereits als Kind in der Buchhandlung ihrer Eltern. Nach ihrem Studium (Kulturwissenschaften und Sprachen) ging sie für zwei Jahre in den Senegal, wo sie Kinder in Dorfschulen unterrichtete. Dabei entdeckte sie ihr großes Talent zum Geschichtenerzählen. Megan Shepherd lebt mit ihrem Mann auf einer Farm in North Carolina. @Amazon

Entführt

Als die 16-jährige Cora erwacht, kann sie ihren Augen nicht trauen. Sie ist mitten in der Wüste! Und um sie herum nichts als Sand und Dürre. Wurde sie entführt? Aber von wem? Sie kann sich nicht erinnern. Doch dann entdeckt sie, dass an die Wüste andere Gebiete angrenzen, die arktische Tundra und das Meer. Dahinter befindet sich sogar eine Art Stadt, welche jedoch eine Filmkulisse zu sein scheint. Nach und nach trifft sie auf fünf weitere Jugendliche, die sich an nichts erinnern können, aber augenscheinlich entführt wurden. Die Jugendlichen versuchen sich durchzuschlagen und lernen ihre Entführer kennen. Die Wächter, zu denen auch Cassian gehört. Er zieht Cora magisch an, doch kann sie ihm genug vertrauen, um zu fliehen?

Fazit

Ein interessantes Buch, welches mich vor allem durch sein düsteres Cover angesprochen hat. Ich hoffte auf eine spannende Entführungsstory, ähnlich wie im „Wonderland“-Roman. Die ersten Seiten waren nicht schlecht und ich konnte mich gut in die Hauptprotagonistin Cora hineinversetzen. Sehr gut beschrieben sind ihre Gefühle und Gedanken, die sich darum drehen, wie sie in die Wüste gekommen ist.

Der Schreib- und Erzählstil ist sehr angenehm und man kann nachvollziehen, in welcher Situation sich die Jugendlichen befinden. Die verschiedenen Charaktere sind wahnsinnig unterschiedlich, dadurch jedoch gut unterscheidbar. Allerdings fehlte mir das gewisse Etwas, es schien als wären die Figuren „klischeehaft“ ausgewählt wurden, was ich sehr schade finde. Sie gehen außerdem ziemlich schräg miteinander um, auch das fand ich an einigen Stellen sehr unpassend.

Die Hintergründe für die Entführung sind jedoch schnell geklärt, was ich sehr schade fand, da ein großer Teil der Spannung damit abhanden kam. Leider wurde die Handlung dann auch schnell ziemlich langweilig und zog sich über wahnsinnig viele Seiten, was ich nicht verstehen konnte. Es ging nicht voran, es gab nichts neues, ich langweilte mich ziemlich, legte das Buch aus der Hand, fing wieder an, legte es wieder weg. Bücher, bei welchen sich die Handlung so zieht, kann ich leider nicht viel abgewinnen.

Alles in allem kein schlechtes Buch, welches noch mit zwei weiteren Bänden aufwartet. Mir fehlte es jedoch vor allem an Spannung und Hintergrund, weshalb ich den zweiten Band „The Cage – Gejagt“ und dritten Band „The Cage – Zerstört“ definitiv nicht mehr lesen werde.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über jeden Kommentar :) ♥