Samstag, 10. Oktober 2015

"Jenseits des Schattentores" - ein interessanter Roman in der wunderbaren Kulisse Roms




Jenseits des Schattentores (Beate Teresa Hanika/ Susanne Hanika)
Die Autorinnen


Beate Teresa Hanika, geboren 1976 in Regensburg, schreibt bereits seit ihrem zehnten Lebensjahr Geschichten und Gedichte. Sie lebt mit ihrer Familie in einem kleinen Ort in der Nähe von Regensburg. Ihr erster Roman ›Rotkäppchen muss weinen‹ wurde u.a. mit dem Oldenburger Kinder- und Jugendbuchpreis 2007 und dem Bayerischen Kunstförderpreis 2009 ausgezeichnet und für den Deutschen Jugendliteraturpreis 2010 nominiert. 

Susanne Hanika lebt mit Mann und Kindern in Regensburg und arbeitete als Wissenschaftlerin im Zoologischen Institut der Universität Regensburg. Sie hat bisher fünf Erwachsenenkrimis veröffentlicht und schreibt seit 2010 mit ihrer Schwester Beate Teresa Hanika im Jugendbuchbereich. Kindern und Jugendlichen die Begeisterung zum Lesen zu vermitteln, liegt ihr sehr am Herzen.

Jenseits des Schattentores

Aurora ist in der ewigen Stadt Rom. Für ihren Vater, einem berühmten Professor für Mythologie und dessen altem Freund, muss sie Aufgaben erledigen. Diese haben es ganz schön in sich. Aktuell sucht Aurora zudem eine Wohnung, doch dies ist in der großen Stadt gar nicht so einfach. Als eine Besichtigung völlig anders läuft, als erwartet, versteht Aurora die Welt nicht mehr. Von der jungen Luna wird sie begrüßt und gleich mit eingespannt. Doch Luna hat ein Verbrechen begangen und Aurora ist nun mittendrin und muss ihr helfen, die Drecksarbeit zu erledigen. Dabei stoßen sie auf den attraktiven und geheimnisvollen Leon und seinen Freund, den Zwerg. Es beginnt ein spannendes Abenteuer zwischen Realität und Unterwelt, welches auch die Götter mit einspannt. Die Göttin Persephone beobachtet das ganze Treiben und kann einfach nicht anders, als ständig ihre Finger mit einzubringen…

Fazit

Ein fesselnder Jugend-Fantasyroman, welcher mich zu Beginn ein wenig verwirrte. Ich verstand den Zusammenhang des Ich-Erzählers zu Aurora nicht und auch ihren Zusammenhang mit Luna, Leon und dem Zwerg konnte ich zunächst nicht sehen. Nachdem ich mich jedoch auf den Roman eingelassen hatte, konnte ich der Geschichte besser folgen. Aurora ist eine interessante und sympathische Protagonistin, welche unfreiwillig in die Geschehnisse hineinrutschte. Warum sie nicht die Wahrheit sagen konnte, erschließt sich mir nicht wirklich, jedoch hilft sie Luna und lernt die seltsamen Gestalten kennen und lieben. Luna selbst ist mir zu Beginn weniger sympathisch und weist auch später wenig empathische Züge auf. Sie will nur ihre Aufgabe erledigen und die drei Münzen finden, welche sie über den Fluss der Unterwelt, den Styx, bringen sollen. Dazu benötigt sie Auroras Hilfe. Die muss jedoch feststellen, dass sie die Münzen selbst benötigt, um ihre verstorbenen Eltern zurück zu holen. 

Der Schreib- und Erzählstil der beiden Autorinnen ist mehr als ansprechend. Der Roman liest sich flüssig und angenehm. Die bereits angesprochenen Probleme mit dem Ich-Erzähler lösten sich im Laufe des Romans und die Intentionen der einzelnen Figuren wurden deutlicher. So haben vor allem die Götter, welche das Geschehen um Luna, Leon und Aurora beobachten, einen großen Anteil an der Geschichte und gerade Persephone kann ihre Finger nicht von ihrer Kugel lassen, mit welcher sie alles beobachtet. 

Besonders gut gelungen finde ich zum einen die Covergestaltung, welche mich an geheimnisse und mysteriöse Tore erinnert. Gut gefallen haben mir auch die Kapitelüberschriften, welche immer wieder Taten von Aurora in Rom aufgreifen. Da ich selbst einige Zeit in Rom gelebt habe, konnte ich die Orte und Plätze sehr gut nachvollziehen. So ging es mir auch mit den immer wieder auftauchenden italienischen Worten, welche sich durch das ganze Buch zogen. Dies gefiel mir sehr gut und passte hervorragend zum Romanverlauf. 

Eine wirklich packende Romantasy von dem erfolgreichen deutschen Autorinnenteam Beate und Susanne Hanika. Gerade das Ende konnte mich noch einmal fesseln. Gerade für Leser, welche Josephine Angelini mögen, werden auch dieses Buch lieben.








Kommentare:

  1. Hallo (:

    Also hängen geblieben bin hier ja gleich mal aufgrund des Cover - find ich ja irrsinnig toll! Ich werd mir das Buch bestimmt mal näher ansehen - immerhin liebe ich die Josephine Angelini- Reihe!

    Danke fürs aufmerksam & neugierig machen,
    schönes Wochenende Nicole

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Nicole,

      oh das freut mich sehr :) Jaa es war wirklich toll. Zwischendurch war ich ab und an ein wenig verwirrt, aber im Großen und Ganzen war es gut :)

      Liebe Grüße und einen schönen Sonntag noch,
      Liesa

      Löschen
  2. Huhu :)

    Danke für deine tolle Rezi! Das Buch klingt wirklich super und ich hoffe, dass ich es bald in den Händen halten werde :)

    Ich bin über den Büchertreff über deinen Blog gestolpert :)
    Da bleib ich gleich mal als Leserin da ;) Schau doch mal bei mir vorbei, wenn du magst: http://kopfkino-blog.blogspot.de/

    Liebe Grüße,
    Corina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Corina,
      das freut mich sehr. Ja, mich hat vor allem das Cover angesprochen :) Ich freue mich, dass du gleich Leserin meines Blogs geworden bist und hoffe ich kann dich mit weiteren literarischen Artikeln erfreuen :)
      Gern schau ich bei dir vorbei.
      Liebe Grüße,
      Liesa

      Löschen

Ich freue mich über jeden Kommentar :) ♥