Dienstag, 13. Oktober 2015

"Der Mann ist das Problem" - Leider nicht das einzige Problem des Romans...





Der Mann ist das Problem (Gisa Pauly)
Die Autorin

Gisa Pauly wurde 1947 in Gronau geboren und lebt derzeit in Münster. Sie war 20 Jahre lang Lehrerin an einer kaufmännischen Berufsschule. Seit 1993 arbeitet sie jedoch als freie Schriftstellerin, Drehbuchautorin und Journalistin.
Der Mann ist das Problem


Helene hat wirklich genug. Da schenkt ihr ihr Mann zum 50. Geburtstag einen Wohnwagen, den ER schon immer wollte. Nicht etwa für sie, nein er will damit verreisen. Auch die letzten Wochen behandelte Siegfried sie schon herablassend und nimmt alles als selbstverständlich hin. Davon hat Helene nun wirklich die Nase voll, das Geburtstagsgeschenk bringt das Fass zum Überlaufen. Kurz entschlossen lässt Helene alles hinter sich, ihren Alltag und ihren Mann Siegfried und macht sich mit dem Wohnmobil auf den Weg nach Italien, in die Toskana. Dort entdeckt sie bei näherer Untersuchung eine Menge Geld in ihrem Campingwagen und wundert sich. Bald schon häufen sich die Schwierigkeiten.

Fazit


Ein interessanter Roman, welcher mich leider nicht wirklich überzeugen konnte. Das Verwirrspiel von Helene, Siegfried und all den anderen Protagonisten gefiel mir zwar ganz gut, allerdings konnte mich das Buch einfach nicht fesseln. Mir fehlte die Spannung und auch die Protagonisten fand ich eher oberflächlich. Dass Helene von Siegfried genug hatte, war zu Beginn des Romans nicht zu übersehen, denn ihr Mann behandelte sie wirklich nicht gerade nett. Siegfried selbst wird daher als unsympathischer Mann dargestellt, welcher seine Frau als selbstverständlich betrachtet. Adam wiederum, der Freund Helenes in der Toskana, finde ich ebenfalls ziemlich anstrengend. Er ist mir eigentlich genauso wenig sympathisch wie Siegfried und ist noch dazu ein ziemlicher Eigenbrödler. 

Der Schreib- und Erzählstil der Autorin Gisa Pauly ist recht ansprechend und locker. Besonders zwischen den Zeilen kann man einigen Humor herauslesen. Neben den lustigen Anekdoten und auch ein wenig Stereotypen, kann der Leser im Roman jedoch auch zum Nachdenken kommen, was mir wiederum sehr gut gefallen hat. Leider konnte mich die Spannung nicht richtig packen und ich hatte Mühe im Geschehen zu bleiben und den Roman nicht aus der Hand zu legen.


Angesprochen hat mich vor allem das schön gestaltete Cover, auf welchem besagtes Wohnmobil zu erkennen ist. Leider konnte mich Humor, Spannung und Art und Weise des Romans nicht fesseln und ich hatte Schwierigkeiten die Fäden am Ende zusammenzuhalten und den Kontext zu verstehen. 



Kommentare:

  1. Ich habe deinen Blog gerade gefunden und bin mal Leserin geworden! Dir noch ein schönes Wochenemde! Verena von Books-and-cats

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Vera,
      das freut mich aber sehr :) Vielen Dank. Ich wünsche dir eine schöne Woche,
      Liebe Grüße, Liesa

      Löschen

Ich freue mich über jeden Kommentar :) ♥