Dienstag, 31. März 2015

Das Amulett der Ewigkeit (Susanne Glanzner und Björn Springorum)



http://www.thienemann-esslinger.de/thienemann/buecher/buchdetailseite/das-amulett-der-ewigkeit-isbn-978-3-522-20213-8/


Die Autoren

Susanne Glanzner wurde in Unterfranken geboren. Als Tochter eines Künstlers und einer Goldschmiedin war klar, dass sie einen spaßigen Beruf wählen würde. Nach erfolgreichem Modedesignstudium und vielen Irrwegen, lebt sie heute in Stuttgart als Inhaberin des Kindermodelabels punKiz, schreibt Kinderbücher und unterhaltsame Bücher für Erwachsene, isst am liebsten Pizza und Kinderschokolade und regt sich jedes Jahr fürchterlich auf, wenn ihr mal wieder niemand einen Adventskalender geschenkt hat.

Björn Springorum, geboren 1982 in Calw, würde am liebsten am zweiten Stern rechts abbiegen, im Kleiderschrank eine neue Welt entdecken, durch einen Kaninchenbau ins Wunderland fallen, mit einem Ring unsichtbar werden, nur durch das Lesen eines Buches nach Phantásien reisen oder eine recht wagemutige Partie Quidditch spielen. Weil sich das alles als schwieriger herausstellt als gedacht, schreibt er eben solange seine eigenen Geschichten. Björn Springorum studierte Englisch und Geschichte, lebt, schreibt und liest in Stuttgart und wird von zwei Katzen gehörig auf Trab gehalten.

© Amazon
Das Amulett der Ewigkeit

Christopher und Christine, zwei Jugendliche im gleichen Alter, welche aber in völlig verschiedenen Welten leben. Während Christine im Jahr 2014 lebt, treibt sich Christopher als Bote im Jahr 1851 herum. Durch ein altes Amulett, welches Christine bei dem alten Antiquar Thurgood findet, geraten die beiden in Kontakt und schreiben sich fortan Briefe. Durch eine verborgene Karte erhalten die beiden Kenntnisse über Orte, welche es sowohl in der Vergangenheit als auch in der Gegenwart noch gibt. Dort können sie ihre Briefe verstecken, welche dann eine Zeitbrücke bauen und in die Vergangenheit/Gegenwart reisen. Kleine Dinge, wie Christines Kette oder Christophers Schal können diese Barriere ebenfalls überwinden. Nach einigen Briefen beschließen die beiden sich endlich persönlich kennenlernen zu wollen. Dies funktioniert jedoch nur durch die Hilfe des alten Antiquars Thurgood, welcher im Jahr 2014 ein guter Freund und Vertrauter von Christine ist. Sein Vorfahr steht im Jahre 1851 mit Christopher in Kontakt. Sie finden heraus, dass das Amulett Kräfte besitzt, welche die Zeit überwinden können. Dafür benötigen sie jedoch noch einige Utensilien. Als es schließlich soweit ist, müssen beide feststellen, dass sie selbst nur Marionetten in einem perfiden Spiel waren…

Fazit

Ein unterhaltsamer und spannender Zeitreiseroman zwischen dem Jahr 1851 und 2014. Christine und Christopher sind angenehme Protagonisten, welche in ihrer jeweiligen Zeit mit den üblichen Problemen konfrontiert werden. Während Christopher sich mit Botenjobs über Wasser hält, geht Christine noch zur Schule und schlägt sich mit Streitigkeiten mit der besten Freundin und Hip Hop Tanztrainings herum. Als Christine im Antiquariat von Mr. Thurgood das geheimnisvolle Amulett findet und einen Brief hinterlegt, dass sie es sich nur ausborgen, nicht aber stehlen möchte, schafft sie eine Brücke in das Jahr 1851 und damit zu Christopher. Dieser findet den Brief und antwortet ihm. Beide wissen zunächst nicht, dass es sich um völlig unterschiedliche Jahre handelt.

Der Schreib- und Erzählstil des Romans ist mehr als ansprechend. Durch die unterschiedlichen Kapitel, welche aus verschiedenen Sichtweisen geschrieben sind, weiß der Leser immer wie es um Christine und Christopher steht. Zudem bekommt er sowohl ins Jahr 1851 als auch in die Gegenwart von 2014 und das Leben der beiden Protagonisten Einblick. In beiden Zeiten gibt es den Antiquar Thurgood, welcher den beiden hilft, sich endlich kennen zu lernen. Doch in beiden Welten existieren auch die Schatten, welche Christine und Christopher vom Tag des Amulettfundes an zu verfolgen scheinen. Viel zu spät müssen beide feststellen, dass sie bereits in Gefahr schweben.

Alles in allem wirklich ein gelungener Roman, welcher den Leser bei Laune hält und auch den Spannungsbogen sehr gut knüpft. Ich persönlich würde mich durch den Cliffhanger am Buchende sehr freuen, wenn es vielleicht einen Fortführungsband geben würde oder aus dem Roman sogar eine Trilogie entstehen könnte.

Ranking
 

Kommentare:

  1. Hört sich wirklich gut an. Ich glaube das muss auf meine Leseliste :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallöchen :) Freut mich sehr, dass es dir gefällt. Es ist wirklich nicht schlecht und ich habe zudem auch lange keinen Zeitreiseroman mehr gelesen. Von daher hat mir sowohl das Thema als auch der Roman selbst zugesagt ;) Viele liebe Grüße, Liesa

      Löschen

Ich freue mich über jeden Kommentar :) ♥