Montag, 29. Dezember 2014

Magisterium: Der Weg ins Labyrinth (Holly Black und Cassandra Clare)






Die Autorinnen


Cassandra Clare wurde als Kind amerikanischer Eltern in Teheran geboren und verbrachte die ersten zehn Jahre ihres Lebens in Frankreich, England und der Schweiz. Da ihre Familie ständig umzog, wurden Bücher ihre besten Freunde. Nach dem Studium war Cassandra Clare in New York und Los Angeles für verschiedene Magazine tätig. Sie lebt mit ihrem Freund und ihren zwei Katzen in Brooklyn, New York. 2006 machte sie das Schreiben von Fantasyromanen zu ihrer Hauptbeschäftigung.


Holly Black wurde 1971 geboren und ist eine amerikanische Schriftstellerin. Bekannt wurde sie durch ihre Fantasy-Reihe Die Spiderwick-Geheimnisse, die in Zusammenarbeit mit dem Zeichner Tony DiTerlizzi entstand.


Der Weg ins Labyrinth


Als seine Magierprüfung vor der Tür steht, kann Call nicht umhin, er wird immer aufgeregter. Sein Vater hat ihm immer wieder gesagt, dass er keinesfalls auf diese Schule gehen darf und alles dafür tun soll, durch die Prüfung zu fallen. Doch obwohl Callum sich alle Mühe gibt, wählt ihn Master Rufus als einen seiner Schüler. Auf dem Weg ins Magisterium kommen Call all die Mahnungen seines Vaters unwirklich vor. Den die unterirdische Schule für Zauberei beeindruckt ihn sehr. Zusammen mit seinen Freunden versucht Call den Magierunterricht zu bestreiten, doch immer wieder tauchen neue Schwierigkeiten auf, welche sie gemeinsam bewältigen müssen. Call hat immer öfter das Gefühl, dass er das Magisterium nicht mehr lebend verlassen wird…


Fazit


Ein zwölfjähriger Junge, welcher schon als Baby ein Elternteil verloren hat. In der Schule ist er wenig beliebt, da er, durch sein kaputtes Bein, oft zur Zielscheibe von Spott wird. Dieses Bein verdankt er dem Einsatz von Magie, als er noch ein Baby war. Eine Zauberschule, welche ihren Schülern den Umgang mit Magie beibringt. Drei Freunde, zwei Jungs und ein Mädchen, welche in der Schule zu immer besseren Freunden werden. Ein Lehrer, der eher ein Mentor ist, wurde vom Schulgremium damit beauftragt, die drei jungen Schüler auszubilden. 


Ich finde, dass all diese Kleinigkeiten extrem an Harry Potter erinnert. Natürlich ist eine Zauberschule, welche an Hogwarts erinnert, allerdings unter einem Berg liegt, aus einem riesigen Höhlenlabyrinth besteht und „Magisterium“ heißt, nicht das gleiche. Doch gerade die Kleinigkeiten, wie der Schüler, Call, der bereits eine schwere Kindheit hatte und dann an der Zauberschule zum ersten Mal Freunde hat, einen Jungen und ein Mädchen, erinnert mich doch sehr an Harry, Ron und Hermine. Dies tut dem Roman an sich keinen Abbruch, aber es führt dazu, dass man ständig Parallelen ziehen muss. Doch die Geschichte selbst ist eine andere, denn obwohl sein Vater Call immer wieder geraten hat, niemals das Magisterium zu besuchen und niemals einem Magier zu trauen, fühlt er sich dort auf Anhieb wohl. Als er dann einen Brief seines Vaters an seinen Mentor Rufus findet, ist er verwirrt. Was meint sein Vater damit, dass Call nicht weiß, wer er ist und was in ihm steckt? 


Call ist ein interessanter Protagonist, welcher mir zu Beginn nicht so gut gefallen hat. Doch im Laufe des Buches bin ich auch mit ihm warm geworden. So erging es mir auch mit seinen beiden Freunden. In seinen Vater konnte ich mich nicht so recht hineinversetzen, allerdings bekommt der Leser auch erst im Laufe des Romans das gesamte Ausmaß der Geschichte mit. Bis dahin scheint alles ein wenig diffus. Besonders gut gefallen haben mir die Ausschmückungen des Magisteriums. Es ist sehr anschaulich und ansprechend gestaltet.


Alles in allem wirklich ein schönes und spannendes Buch, welches entfernt an Harry Potter und seine Abenteuer erinnert. Trotzdem habe ich an der Geschichte Blut geleckt und freue mich nun schon auf den zweiten Teil.

Ranking


Bereitgestellt von "Blogg dein Buch"

Kommentare:

  1. Hallöchen liebe Liesa,
    die Meinungen zu diesem Buch klaffen wirklich meilenweit auseinander. Ich bin total unschlüssig. Einerseits hat meine Bloggerfreundin es gelesen und fand es richtig toll und andererseits höre ich immer wieder heraus "Harry Potter Verschnitt". Lesen werde ich es wahrscheinlich nicht (auch wenn das Buch äußerlich so wunderschön ist, dass man es im Regal haben muss ) aber vielleicht werde ich es mir mal als Hörbuch anhören. :)

    Liebst, Lotta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Lotta,
      ja das stimmt. Hast du es denn mittlerweile vielleicht gelesen? Ich muss sagen, mich hat das Cover auch überzeugt :D
      ♥ Liesa

      Löschen
  2. Huhu! :)

    Mir ging es da ganz ähnlich wie dir, ich mochte das Büchlein auch sehr und freue mich schon auf Band 2.
    Callum fand ich als gewissermaßen Anti Helden wirklich toll!

    Liebste Grüße
    Nina ♥♥♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Nina,

      hast du mittlerweile Band 2 gelesen? Ich fand ihn noch einmal besser als den ersten :)

      LG, Liesa

      Löschen
  3. Hallo Liesa,
    das Cover lacht mich ja in den Buchhandlungen immer schon an und würde sich super in meinem Buchregal machen - aber durch deine Rezension bin ich nun erst mal abgeschreckt. Ich finde es gibt nichts schlimmeres, als wenn Bücher extrem an ein anderes, berühmtes Buch erinnern... irgendwie kann ich die Autoren dann nicht erst nehemn. Natürlich gibt es auch Ausnahmen und dich scheint die Geschichte ja auch irgendwie überzeugt zu haben. Jetzt weiß ich noch weniger ob ichs lesen soll oder nicht :D
    Viele Grüße
    Selina
    von Selina's Book Obsession

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallöchen,
      zu diesem Buch muss ich sagen, dass mich erst der zweite Teil "Der kupferne Handschuh" (http://immer-mit-buch.blogspot.de/2015/12/magisterium-2-der-kupferne-handschuh.html) überzeugen konnte. Band Eins fand ich seltsam und eben angelehnt, auch wenn die Geschichte eine andere ist. Der Grundgedanke kam für mich ähnlich rüber. Im zweiten Teil geht es um ganz andere Dinge, das fand ich sehr ansprechend. Eventuell macht dir das die Entscheidung leichter :)

      Viele Grüße,
      Liesa

      Löschen
    2. Mh ok. Kann man den zweiten Teil denn lesen, ohne den ersten gelesen zu haben? ;) Wenn ich jetzt schon weiß, dass mich etwas in dem Buch stören wird, bin ich ja schon voreingenommen quasi^^
      Viele Grüße
      Selina

      Löschen
    3. Also ich würde dir schon empfehlen den ersten zu lesen, sonst fehlen dir wichtige Infos und du kommst vielleicht nicht richtig rein. Das wäre schade, um den zweiten Teil :) Vielleicht nimmst du die Dinge auch nicht so wahr, wie ich? Einige haben gemeint, sie fanden ihn gar nicht wie Harry Potter :)
      Liebe Grüße,
      Liesa

      Löschen

Ich freue mich über jeden Kommentar :) ♥