Mittwoch, 11. Juni 2014

Sommerpest (Petra Schwarz)


dtv Verlag



Die Autorin


Petra Schwarz wurde 1969 in München geboren und schrieb dort schon als Kind Geschichten, welche sie zu Büchern binden lies. Sie studierte Marketing und war später in der Werbung tätig. Mit ihrem Mann hat Petra Schwarz 4 Kinder, zwei Hunde und schreibt schon emsig an neuen Büchern. Sie lebt in der Nähe von München. 


Sommerpest: Thriller


Paulina, Silvie und Leo machen zum ersten Mal Urlaub ohne ihre Eltern. Wie toll ist das denn? Endlich einmal niemand, der einem sagt, was man zu tun und lassen hat. Ein Urlaub ganz nach ihrem Geschmack. Nichts wollen sie mehr als Sonne, Strand, Meer und süße Jungs. Auf dem Campingplatz angekommen, hat vor allem die extrovertierte Leo schon mehr als eine männliche Bekanntschaft gemacht und sich auch schon mit Calvin, einem jungen Schwarzfahrer, den sie im Zug kennen gelernt hat, verabredet. Silvie und Pauli, die sich auf einen Mädelsurlaub gefreut haben, sind alles andere als begeistert. Als Paulina dann jedoch Hannes und seinen Hund Muffin kennenlernt, die gleich nebenan zelten, sieht auch sie das ein bisschen weniger eng. Doch am Abend des Hafenfestes, auf welchem sich Leo mit Calvin verabredet hat, ist sie nicht dazu zu bringen wieder mit zurück zum Zelt zu kommen. Und am nächsten Morgen fehlt von ihrer Freundin jede Spur. Silvie und Paulina machen sich auf die Suche, doch dann wird Leos Handy im Mülleimer gefunden..


Fazit


Ein spannender Sommer-/Jugendthriller, der vor allem zu Beginn und am Ende mit großer Spannung und Gänsehautfeeling aufwartet. Die drei Mädchen sind ausgesprochen angenehme und sympathische Protagonistinnen, wobei mir Leo mit ihrer verwöhnten Art auch auf die Nerven gehen würde. Nicht nur, dass sie alle Männer ständig anflirten muss, sie ist auch verwöhnt und ein bisschen zickig. Ebenso wie Silvie, mit welcher sie regelmäßig aneinander gerät. Anders Paulina, die mir eher besonnen und angenehm erscheint. Die drei männlichen Protagonisten Calvin, Lars und Hannes sind ebenso verschieden. Calvin lernt Leo auf der Hinfahrt im Zug kennen und ist sofort hin und weg. Lars ist ein Journalist, der über die gestohlenen Ratten aus einem Labor in der Nähe des Campingplatzes berichtet und Hannes ist ein Mitcamper, der sein Zelt neben dem von Leo, Silvie und Paulina aufgebaut hat. Er ist mir von den Dreien auf Anhieb am sympathischsten. 


Der Schreib- und Erzählstil der Autorin ist angenehm und ansprechend. Zudem hat man das Gefühl als Leser meist über alles Bescheid zu wissen. Dies ändert sich erst, als Leo plötzlich verschwindet. Das Buch selbst ist meiner Ansicht nach mehr aus der Sicht von Paulina geschrieben, was ich persönlich sehr ansprechend finde. Das Ende fand ich ein wenig verwirrend und, dass es bei der Geschichte um verschwundene Raten ging, fand ich auch nicht ganz so ansprechend. Trotzdem haben mir der Aufbau des Romans und die Umsetzung der Gegebenheiten im Buch, gut gefallen.


Alles in allem ein interessantes und spannendes Buch, welches nicht unbedingt mit einem Happy End aufwartet…

Ranking

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über jeden Kommentar :) ♥